ÜberGänge

Ein Übergang (griech. ‚krisis’) ist das „Scharnier“ zwischen Ende und Anfang, Trennung und Bindung, Misserfolg und Erfolg, Altem und Neuem.

Diffuse Ängste signalisieren uns, dass in diesem Aufbrechen des Alltäglichen und Gewohnten frühere Trennungserfahrungen und Schuldgefühle sichtbar und schmerzlich fühlbar werden.

Im achtsamen therapeutischen Gespräch kann es gelingen, diese Erinnerungen zu verarbeiten und damit den Weg frei zu machen für die Aktivierung der eigenen Ressourcen und Selbstheilungskräfte.

Verlangsamen - „Umträumen“ - Integrieren

Erst dieser Bewusstwerdungs-Prozess ermöglicht das Annehmen dessen, was nicht mehr zu ändern ist. So finden wir zurück in unsere Lebenskraft.

Ich bringe den Ton hervor, der durch mein Leben entsteht. (Martin Walser)

Kontakt:  Hans-Jörg Plüss  Aarbergergasse 56 3011 Bern  031 981 05 17 h.pluess@bluewin.ch